LCE-Computer / AGB's + Sicherheit

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Sicherheitshinweise

1. Allgemeines

Für alle Geschäftsvorfälle zwischen Ihnen als Kunde und der LCE - Computer gelten ausschließlich die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Nur soweit wir abweichende Vereinbarungen ausdrücklich schriftlich bestätigt haben, gelten diese, jedoch ohne Wirkung für zukünftige Geschäfte. Unsere allgemeinen Verkaufs- Liefer- und Zahlungsbedingungen gelten spätestens durch Annahme der Lieferung bzw. Ausführung unserer Serviceleistungen sowie die im Zusammenhang damit erbrachten sonstigen Leistungen als anerkannt.

2. Angebote und Vertragsabschluß

2.1 Unsere Angebote sind freibleibend. An die in unseren Angeboten genannten Preise halten wir uns 4 Wochen nach Angebotsdatum gebunden. Der Vertrag kommt erst durch unsere Auftragsbestätigung oder durch Unterzeichnung des Auftrages durch den Kunden oder durch Ausführung des Auftrages bzw. Ausführung der Serviceleistung zustande.

2.2 Aufträge, Verträge, Vertragsänderungen oder -ergänzungen und alle sonstigen Vereinbarungen werden für uns erst dann verbindlich, wenn sie von uns ausdrücklich bestätigt werden.

3. Anwendungstechnische Beratung

3.1 Anwendungstechnische Beratung geben wir nach bestem Wissen aufgrund unserer Erfahrung und den Produktinformationen der Hersteller bzw. der Lieferanten. Alle Angaben und Auskünfte über Eignung und Anwendung unserer Ware sind jedoch unverbindlich und befreien den Besteller nicht von eigenen Prüfungen.

3.2 Für die richtige Arbeitsweise der Programme wird über 3.1. hinausgehend keinerlei Haftung übernommen. Um Schäden vorzubeugen, hat der Anwender selbst zu prüfen, ob das Programm seine Daten richtig verarbeitet. Bei Datenreorganisationen kann eine vollständige Wiederbeschaffung der Daten nicht garantiert werden. Für eine ausreichende Datensicherung hat der Kunde selbst Sorge zu tragen.

4. Gewährleistung und Haftung

4.1 Beanstandungen wegen Sachmängel, Falschlieferung, Mengenabweichung sowie richtige Arbeitsweise der Programme sind, soweit diese durch zumutbare Untersuchungen feststellbar sind, unverzüglich, spätestens jedoch 14 Tage nach Lieferung schriftlich geltend zu machen. Andernfalls gilt die Ware bzw. das Programm als genehmigt. Im Falle von Mängelrügen ist auf unseren Wunsch die beanstandete Ware bzw. das Programm in der Originalverpackung unter Angebe der Beanstandung und gegebenenfalls des benutzen Gerätetyps unverzüglich an uns zu senden.

4.2 Die Gewährleistungsfrist beträgt 2 Jahre ab Lieferung. Innerhalb der ersten 6 Monate gilt grundsätzlich die Vermutung, dass die Ware von Anfang an mangelhaft war. In den folgenden 18 Monaten muss der Käufer den Mangel beweisen. Für gelieferte Erzeugnisse, die wir von dritter Seite bezogen haben, beschränkt sich unsere Haftung auf die Abtretung der uns gegen den Lieferanten der Erzeugnisse zustehenden Ansprüche.

4.3 Werden Fehlmengen nachgewiesen, liefern wir entsprechend nach soweit wir dazu aufgrund der Liefermöglichkeiten der Hersteller in der Lage sind. Unsere Gewährleistung auf Geräte ist auf Nachbesserung beschränkt. Im übrigen beschränkt sich unsere Gewährleistung nach unserer Wahl auf Umtausch, Rückgängig machen des Kaufvertrages oder Minderung des Kaufpreises.

4.4 Ist im Falle des Umtausches auch die zweite Ersatzlieferung mangelhaft oder führt eine wiederholte Nachbesserung nicht zum Erfolg, steht dem Käufer das Recht auf Rückgängigmachen des Kaufvertrages oder Minderung des Kaufpreises zu.

4.5 Für Reparatur- und Werkstattaufträge gelten die gesetzlichen Gewährleistungsbedingungen.

5. Lieferzeit

5.1 Die Lieferzeit beginnt, sobald sich beide Seiten über die Bedingungen des Geschäftes einig sind, jedoch frühestens mit der Absendung der Auftragsbestätigung oder der Unterzeichung des Auftrages durch den Kunden.

5.2 Die Lieferzeit ist eingehalten, wenn bis zu ihrem Ablauf die Versandbereitschaft mitgeteilt ist oder der Liefergegenstand unser Geschäft verlassen hat.

5.3 Liefertermine und Lieferfristen sind schriftlich anzugeben. Lieferverzug tritt nicht ein, wenn bei uns oder im Betrieb des Lieferanten oder in einem für ihn arbeitenden Betrieb durch höhere Gewalt oder andere für den Lieferanten außergewöhnliche, unabwendbare oder unverschuldete Umstände eine Frist- oder Terminüberschreitung verursacht wird und diese Umstände dazu führen, dass wir nicht rechtzeitig liefern können. Der Kunde wird unverzüglich vom Vorliegen der vorgenannten Verursachungsfälle schriftlich informiert, sobald wir davon Kenntnis erhalten haben. Der Eintritt vorstehender Ereignisse führt zu einer entsprechenden Verlängerung der Lieferzeiten. Wird eine Verlängerung für den Kunden nachweislich unzumutbar und sind Teillieferungen für ihn ohne Interesse, so steht ihm ein Rücktrittsrecht zu, soweit der vertrag noch nicht erfüllt ist. Der Rücktritt ist schriftlich zu erklären.

6. Gefahrübergang

Die Gefahr geht auf den Käufer über, sobald die Ware oder die Programme dem Kunden übergeben worden sind oder unser Lager verlassen haben. Die gilt auch dann, wenn wir die Transportkosten tragen.

7. Besondere Zahlungsbedingungen

7.1 Der Käufer kann aufrechnen nur mit unstreitigen und rechtskräftig festgestellten Ansprüchen. Die Geltendmachung von Leistungsverweigerungs- oder Zurückhaltungsrechten ist beschränkt auf dasselbe Rechtsverhältnis.

7.2 Bei Zweifeln an der Zahlungsfähigkeit des Käufers, insbesondere bei Zahlungsrückständen, können wir vorbehaltlich weitergehenden Ansprüchen für weitere Lieferungen, Vorauszahlungen oder Sicherheiten verlangen, sowie eingeräumte Zahlungsziele widerrufen.

7.3 Reparatur- und Werkstattaufträge sind zahlbar sofort nach Erhalt der Ware rein netto.

8. Eigentumsvorbehalt

8.1 Alle gelieferten Waren und Programm bleiben solange unser Eigentum, bis der Kunde alle zur Zeit des Vertragsabschlusses aus der Geschäftsbedingung entstandenen Forderungen erfüllt hat.

8.2 Der Kunde hat die Waren bzw. Programme bis zum Eigentumsübergang ordnungsgemäß zu verwahren.

8.3 Bei Zahlungsverzug des Käufers sind wir berechtigt, auch ohne Ausübung des Rücktrittes und ohne Nachfristsetzung auf Kosten des Käufers die einstweilige Herausgabe der in unserem Eigentum stehenden Ware zu verlangen.

8.4 Auf unser Verlangen hat uns der Käufer alle erforderlichen Auskünfte über den bestand der in unserem Eigentum stehenden Waren oder Programme sowie über den Standort der vermieteten Waren oder zu geben, sowie Abnehmer von der Abtretung in Kenntnis zu setzen.

8.5 Bei Lieferung von Nutzungsrechten an Programmen gelten die Eigentumsvorbehalte des Lizenzgebers.

9. Preise und Mietzahlungen

9.1 Alle Preise verstehen sich ab Lager. Die Preise für Waren und Geräte schließen die Kosten für die übliche Verpackung ein. Die Verpackungskosten für die Lieferung von Ersatzteilen, Zubehör und Verbrauchsmaterialien einschließlich Programm werden gesondert in Rechnung gestellt.

9.2 Die Anlieferung und Aufstellung der Geräte durch uns sowie die Anleitung von Bedienungspersonal erfolgen zu Lasten des Kunden.

9.3 Wird eine Ware oder ein Programm bzw. beides zur Probe an einen Kunden überlassen, beträgt die kostenlose Probezeit eine Kalenderwoche, sofern nichts anderes schriftlich vereinbart wurde. Nach Ablauf einer Kalenderwoche vom Zeitpunkt der Überlassung wird für jede angefangene Woche eine Mietzahlung in Höhe von 5% des Auftragswertes fällig, sofern nichts anderes vereinbart wurde. Dies Mietzahlungen können nach schriftlicher Vereinbarung auf den Kaufpreis angerechnet werden. Verbrauchmaterialien (Papier, Farbbänder, Disketten usw.) sind von der Miete ausgeschlossen. Die Rücknahme der gemieteten Geräte kann nur in der Originalverpackung erfolgen. Eine nicht mehr vorhanden Originalverpackung verpflichtet zum Kauf der Ware oder des Programms.

9.4 Bei Beratungen in Fragen der Hard- und Software wird bei Nichtzustandekommen eines Kaufvertrages ein Betrag in Höhe von 5% der im Angebot stehenden Hard- u. Softwarepreise als Beraterhonorar fällig.

10. Schlussbestimmungen

10.1 Die Unwirksamkeit einzelner Punkte dieser Bedingungen berührt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. An die Stelle einer unwirksamen Bestimmung tritt die gültige Bestimmung, die in ihrer wirtschaftlichen Auswirkung der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt.

10.2 Erfüllungsort und Gerichtsstand sind für beide Teile unser Geschäftssitz in Chemnitz.

10.3 Alle unsere Serviceleistungen erfolgen ausschließlich nach diesen Bedingungen, die durch Auftrag oder Abnahme vom Käufer anerkannt werden. Der Umfang unserer Leistungspflicht bestimmt sich nach dem von uns bestätigtem Auftrag und unseren Servicevorschriften. Der Käufer hat alle Vorkehrungen zu treffen, die für ungehinderten Beginn und zügige Durchführung unserer Leistungen erforderlich sind.

10.4 Soweit für Schäden irgendwelcher Art, die im Zusammenhang mit unserem Geschäftsbetrieb entstehen, unsere Haftpflichtversicherung nicht eintritt, sind wir ausschließlich haftbar für von uns zu vertretenden Schäden an dem bearbeitetem gerät, aber nur dann, wenn uns Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden kann. Die Haftung für indirekte Folgeschäden ist unabhängig von dem uns nachgewiesenen Verschulden völlig ausgeschlossen. Jede Haftung ist der Höhe nach begrenz auf den Zeitwert des Gerätes.


Sicherheitshinweise

1. Datenschutz

1.1 Schutz vor Datenverlust
LCE weist darauf hin, dass EDV-Systeme für einen reibungslosen Betrieb regelmäßiger Wartung bedürfen. Diese Aufgaben obliegen dem Betreiber des Systems und gehören zum verantwortungsvollen Umgang mit einem EDV-System. LCE leistet im Rahmen der Gewährleistung die Wiederherstellung des Auslieferungszustandes. Darüber hinausgehende Leistungen, wie Einrichten zusätzlicher Software, Einbindung von Peripheriegeräten und/oder Einrichten von Benutzer und Benutzergruppen gehören nicht zum Umfang der Gewährleistung und stellen eine gesonderte Dienstleistung dar, die im Bedarfsfall gesondert gegen Aufwand beauftragt werden kann. In diesem Zusammenhang wird auch ausdrücklich betont, dass die Anfertigung von Sicherheitskopien im Verantwortungsbereich des Betreibers liegt und durch diesen auch regelmäßig zu prüfen ist.

1.2 Schutz vor Computerviren
Nach Art der Technik und den gegebenen Möglichkeiten ist ein 100% - iger Schutz nicht bzw. nur durch inakzeptable Einschränkungen sicherzustellen. Der Betreiber eines EDV-Systems ist also zur Absicherung seines Systems aufgefordert, einen ständig aktualisierten Virenschutz für sein System zu Gewährleisten.

1.3 Schutz vor äußeren Gefahren
Zur Vermeidung von Datenverlust ist die Erstellung von Sicherheitskopien allein nicht ausreichend, da äußere Einflüsse (z.B. Feuer, Diebstahl, Hochwasser) das gesamte lokale Equipment beschädigen können und somit auch die lokalen Datenträger beschädigt werden können. Aus diesem Grund wird die Aufbewahrung von Offline-Medien dringend empfohlen.
Außerdem sollte der Betreiber eines EDV-Systems auch berücksichtigen, ob sein Sicherungs-System, welches durch äußere Einflüsse beschädigt wurde, noch am Markt verfügbar ist.


2. Verfügbarkeit

2.1 Ausfallsicherheit
Sie haben einen technischen Artikel erworben. Entsprechend dem Stand der Technik lassen sich nicht alle Risiken sicher ausschließen. Das Gerät kann jederzeit ohne Vorwarnung teilweise oder vollständig ausfallen. Bei älteren Geräten steigt die Ausfallwahrscheinlichkeit langsam wieder an, wobei zunächst übliche Schwachstellen, wie Kapazitätsverluste bei Akkus oder verschlissene Steckverbinder auftreten.
Zur Verminderung des Ausfallrisikos stehen je nach Gerät bzw. Technologie verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, um das Risiko ganz oder teilweise zu senken. Eine einfache Möglichkeit ist z.B. die Schaffung von Redunanz (was jedoch in vielen Fällen auch die teuerste Möglichkeit darstellt).

2.2 Langzeitverfügbarkeit
Bei dem heutigen Tempo, mit dem die Entwicklung von elektronischen Komponenten Voranschreitet, ist die Verfügbarkeit von Geräten und Komponenten jeweils nur von kurzer Dauer. Das heißt, wenn Sie spezielle Komponenten verwenden, sollten Sie über die Bevorratung von Ersatzgeräten in ausreichender Menge, einen entsprechenden Plan erstellen und umsetzen.

2.3 Kompatibilität
Die Geräte müssen gemäß der jeweiligen Produktdokumentation miteinander gekoppelt werden. Die Anschlussbedingungen sind einzuhalten und die Konfiguration ist entsprechend der Nutzungsbedürfnisse vorzunehmen. Diese Arbeiten sind von Personen durchzuführen, welche die Dokumentation gelesen und verstanden haben.


3. Missbrauch

Jeder nicht bestimmungsgemäße Gebrauch kann unabsehbare Risiken verursachen und ist darum untersagt. Insbesondere dürfen die Gerätegehäuse nur soweit geöffnet werden, wie es in der Dokumentation beschrieben ist. Das Öffnen von Netzteilen sowie ähnlichen Baugruppen ist LEBENSGEFÄHRLICH.